Presseartikel 2011

Nassauer Chor sorgt im Dom für Beifall

Ausflug Reise führt tonArt nach Speyer

Nassau. Ein großer Tag für den Chor tonArt aus Nassau. Anlässlich der 950-Jahr-Feier gaben die Sänger im Speyerer Dom eine Kostprobe ihres Könnens.

Per Zug begaben sich die 19 Sänger auf ihre Wochenendreise nach Speyer. Nach dem Samstagvormittag, der jedem Mitreisenden zur freien Verfügung stand, begann das abwechslungsreiche Programm mit einem Spaziergang über die Salierbrücke. Die Altstadt galt es dann auf eigene Faust zu erkunden. Anschließend war eine Führung durch das historische Museum vorgesehen. Dort ist derzeit eine Sonderausstellung anlässlich des Salier-Jahres 2011 zu sehen.
Am Abend trafen sich die Chormitglieder am für die 950-Jahr-Feier blumengeschmückten Domnapf vor dem Hauptportal. Eine Mitarbeiterin der Stadt Speyer begrüßte die Sängerschar zu einer kulinarischen Stadtführung. Bei einem Glas Sekt und einem Laugenimbiss erfuhr die Gruppe zunächst ein paar grundlegende Dinge über die Stadt Speyer sowie über die bevorstehende Füllung des Domnapfes mit 1000 Litern Wein anlässlich des 950. Jubiläums der Domweihe am Sonntag. Nach einem kurzen Gang durch die dämmrig werdenden Gassen besichtigte der Chor die Dreifaltigkeitskirche. Nach einigen Informationen zur baulichen Gestaltung und Historie des evangelischen Gotteshauses testete der Chor die Akustik mit einem Lied. Durch den ersten Essensgang gestärkt, ging es weiter durch die Fußgängerzone bis zum Altpörtel, stets mit Wissenswertem und unterhaltsamen Anekdoten durch die Stadtführerin versorgt. Wer die Vorspeise abtrainieren (oder sich den Hauptgang verdienen) wollte, stieg auf das 55 Meter hohe westliche Stadttor. Die Belohnung für das Erklimmen der vielen Stufen war ein herrlicher Rundumblick über die erleuchtete Stadt.
Der Hauptgang der kulinarischen Stadtführung wurde in einem Lokal am Fischmarkt eingenommen. Danach wanderten die tonArt-Sänger am Tor des ehemaligen Spitals vorbei in Richtung Judenviertel, um dort die Anlage der Mikwe (rituelles Kaltbad) zu besichtigen. Dort endete die offizielle Stadtführung.
Am Sonntagmorgen ging es nach einem Spaziergang zum Rhein, um auf der MS „Sea Life" eine Rundfahrt in den Reffenthaler Altrhein zu genießen. Nachmittags versuchte die Gruppe vergeblich, in die Krypta des Doms zu gelangen. Ein Fernsehteam, das die morgendliche Messe übertragen hatte, war noch immer mit den Abbauarbeiten beschäftigt. Als Alternative stimmten die Sänger ein Lied vor den Stufen zum Altarraum an. Die Stille im Dom, die mit den ersten Takten von „I've got peace like a river" aufkam, ging nach Abschluss des Songs in kräftigen Beifall über.
Das Wochenende war eine gute Abwechslung zur intensiven Probenarbeit für das geistliche Konzert „Laudate" am Sonntag, 16. Oktober, um 17 Uhr im Kloster Arnstein in Obernhof.

Artikel erschienen in Rhein-Lahn-Zeitung