Presseartikel 2017

tonArt singt für das Hospiz
Benefiz Chor reist musikalisch um die Welt

Bad Ems. Einmal um die Welt heißt es am kommenden Sonntag, 3. September, im Marmorsaal in Bad Ems. Dann lädt der Nassauer Chor tonArt alle Reiselustigen zu einer musikalischen Tour quer über den Globus ein. Das Schönste: der musikalische Genuss.

Das Beste: Die Eintrittsgelder fließen in ein großes und wichtiges Projekt im Rhein-Lahn-Kreis: der Einrichtung eines stationären Hospizes für schwer kranke und sterbende Menschen.
Der Verein Stationäres Hospiz Rhein-Lahn besteht seit einem knappen Jahr. Das Team rund um den Vorsitzenden Dr. Martin Schencking, Palliativmediziner in Bad Ems, hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, einen Ort für die Bürger im Rhein-Lahn-Kreis einzurichten, wo ein würdevolles und angstfreies Sterben möglich ist – eine unschätzbar wertvolle Option für den letzten Weg nicht nur für die Todkranken, sondern auch für deren Angehörige.
Einige Benefizkonzerte und Aktionen wurden dem Hospizaufbau in den vergangenen Monaten gewidmet, unter anderem mehrfach vom Lions Club Bad Ems, der nicht zuletzt Ideengeber für das Projekt war. Für den rührigen Chor der TonArtisten aus Nassau ist es Ehrensache, ebenfalls die Stimmen für die gute Sache zu erheben. Schließlich stehen gute Taten schon immer ganz oben auf der Prioritätenliste der Sängerschar.
Bereits im Jahr 2005 sang der Chor für die Flutopfer von Sri Lanka. Im Jahr 2006 für die Hilfsaktion unserer Zeitung HELFT UNS LEBEN. Im Jahr 2010 organisierten sie zum Beispiel ein Konzert für hilfsbedürftige Menschen in Rumänien und 2011 für die Erdbebenopfer in Japan. 2015 hat das Ensemble dann unter der Leitung von Achim Fischer das Festival tonArt vocal ins Leben gerufen und konnte sehr erfolgreiche und bekannte A-cappella-Gruppen an die Lahn locken, wie etwa das Quintett VOCALDENTE oder das Ensembles VOCES8. Im vergangenen Jahr gab es im Rahmen des Festivals Workshops mit Erwachsenen und mit mehr als 400 Kindern und Jugendlichen aus Nassau und Umgebung. „Bei diesen beiden großen Konzerten sind wir etwa von der Stadt Nassau, von der I. und G. Leifheit Stiftung oder vom Kultursommer Rheinland-Pfalz großzügig unterstützt worden“, sagt Chorsprecher Thomas Diel. „Jetzt ist es wieder mal Zeit, etwas zurückzugeben.“ Und das gleich in zweierlei Hinsicht: Als Benefizkonzert unterstützt tonArt den Verein Stationäres Hospiz, und mit dem brandneuen Programm will der Chor treue Fans begeistern und neue generieren.
Folklore aus den unterschiedlichsten Ecken der Erde präsentieren die tonArtisten in ihrem Konzert „Mit tonArt um die Welt“: So dürfen sich die Besucher auf Lieder aus Schweden, den USA, Island, Südafrika und vielen anderen Regionen freuen – alle in der Originalsprache dargeboten. „Wir singen in afrikanisch, isländisch, schwedisch. Wir haben ein paar sehr sprachbegabte Mitglieder“, schmunzelt Thomas Diel. Auch bekannte deutsche Stücke kommen im neuen Gewand daher. Der Chor jedenfalls freut sich auf das Konzert, vor allem auch wegen des guten Zwecks, der dahintersteht. „Wir wollen mit unserer Veranstaltung nicht zuletzt auch den Menschen das Projekt Stationäres Hospiz näher bringen“, betont der Chorsprecher. „Das ist eine wirklich gute Sache. Wir wollen Multiplikator sein.“
Los geht es am Sonntag, 3. September, 17 Uhr, im Marmorsaal Bad Ems. Einlass ist um 16.30 Uhr. Tickets kosten 12 Euro. Der gesamte Erlös ist für den Verein Stationäres Hospiz Rhein-Lahn bestimmt.

5720

Euro hat der Chor tonArt bislang für gute Zwecke ersungen. Am Sonntag soll noch ein Schwung für das Stationäre Hospiz dazukommen.

 

 

 
 DISCLAIMER    |     IMPRESSUM    |     DATENSCHUTZ
tonArt... Singen macht Freu(n)de
© 2019 Achim Fischer